Dein Browser unterstützt leider nicht alle Funktionen dieser Website. Bitte aktualisiere ihn auf eine neuere Version oder hol’ dir einen modernen Browser.
zum Download von Firefox zum Download von Google Chrome zum Download von Opera
Ignorieren
Luis aus Südtirol_Foto-Martina-Jaider
Ralf Winkelbeiner_Bunt_quer_Foto_Michael Heider
Nick Woodland (002).jpg Foto Nick Woodland
Tanngrindler Foto Martina Gentele-Höllerl
Bauernzunft - 02 - Balkon (by Kerstin Pellkofer)
stephanbauer_copyright-dominic-reichenbach (002)
blaimer
BluesBriederchen Fotograf Hans Pollner (002)
MWB-quer-FotoHubertLankes (003)
Lynyrd's Frynds Foto Lilly Skinner
Binser_Presse-Ha__Michael-Heider
Binser_Presse-Ha__Michael-Heider
Das Repertoire erstreckt sich von Blues über Rock, Country bis zu Gospel und Irish Folk. Es werden auch Klassiker von U2, Prince und ACDC im ganz persönlichen Arrangement und alles akkustisch dargeboten (Grass-Country-Rock). Mit Christian Spieß, Steiger Mich und  Peter Perzlmaier
Petzenhauser Wählt Foto Hannes Höchsmann - Kopie

Das ist Kleinkunst

Seit Jahren holen wir das Beste aus den Bereichen Kabarett und Musik nach Neurandsberg. Neben großen Namen wie La Brass Branda, Monika Gruber, Konstantin Wecker, Martina Schwarzmann, Da Huwa da Meier und I, Haindling, Ottfried Fischer oder Josef Hader, geben wir auch jungen Talenten eine Chance und sehen uns als Nachwuchsförderer. Wir bieten ein einmaliges Programm für Jung und Alt, für Herz und Ohr…den wir lieben Kleinkunst!

Luis aus Südtirol

Luis aus Südtirol
unterwegs… seit über 20 Jahren
Luis aus Südtirol ist unterwegs. Und das seit über 20 Jahren.
Dieser Titel beinhaltet eine ganze Menge erfreulicher Informationen. Zum Beispiel, dass Luis aus Südtirol zur Freude aller Fans weiterhin auf Tour ist und den gesamten südlichen deutschen Sprachraum bereist.
Seine Fangemeinde hat sich über die Jahre stets vergrößert und würde längst bis Südafrika reichen, würde man ihn dort nur verstehen.
Seit über 20 Jahren unterwegs sein heißt zum Beispiel auch, dass Luis aus Südtirol bereits zu den alten Hasen auf den Kabarett und Kleinkunstbühnen des deutschen Sprachraums gehört.
Seit über 20 Jahren bringt er die Menschen aller Altersgruppen zum Lachen.
Sein generationsübergreifender Humor sucht in der Comedywelt seinesgleichen: Scharfsinnig und hintergründig, manchmal auch spitzzüngig und frech, aber niemals unter der Gürtellinie. So lieben ihn seine Fans, ob jung oder jung geblieben.
Luis aus Südtirol ist unterwegs und spielt ein Bühnenprogramm, das eigentlich kein Programm ist. Es ist das, was Manfred Zöschgs eigene Lieblingsnummern der letzten 20 Jahre sind. Es ist das, was gerade aus der Situation entsteht. Es ist das, was tagesaktuellen Bezug hat.
Und wenn das Publikum Glück hat, kann es manchmal auch das sein, was er auf Zuruf spielt.

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Ralf Winkelbeiner “Bunt”



Ralf Winkelbeiner ist dafür bekannt, sein Publikum mit seinem überaus trockenen und spontanen, aber nie verletzenden Humor ab der ersten Minute
mit auf eine Reise durch den Wahnsinn des Alltags zu nehmen. Pointe auf Pointe auf Pointe – das ist sein Ding. „Bunt“ heißt sein nagelneues Programm und der Name verrät eigentlich schon Alles. In seinem Potpourri der menschlichen Schwächen und Unzulänglichkeiten lässt er in seiner
charismatischen Art quer durch alle Themen nichts aus. Seine urkomischen Sichtweisen auf völlig alltägliche Sachverhalte, vorgetragen in
feinster bayerischer Mundart, lösen beim Publikum nicht enden wollende Lachsalven aus. Auch deshalb darf sich Ralf Winkelbeiner zum
Ensemble des deutschlandweit bekannten Quatsch Comedy Clubs zählen.
Ein Geheimtipp, den Sie sich nicht entgehen lassen wollen!

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Nick Woodland


Hartnäckig hält sich das Gerücht, Nick Woodland habe ein Angebot der Rolling Stones abgelehnt. Zu Legenden, ein allzu oft überstrapaziertes Wort, das man auf den Gitarrenvirtuosen mit fast 50 Jahren Bühnenerfahrung jedoch getrost anwenden kann, gehören nun mal solche Geschichten.
 Auch wenn diese Anekdote ein Mythos ist, zündete „der lässigste, beste und vielseitigste Rhythm’n’Blues-Gitarrist weit und breit“ (Süddeutsche Zeitung) eine große Karriere: Als der in London geborene Sänger und Gitarrist in den 70er-Jahren nach München kam, war die bayerische Landeshauptstadt gerade auf dem Weg, eine dynamische Musikmetropole zu werden. Hier fand Woodland den perfekten Nährboden für seine kreative Arbeit.
 Als ebenso versierter wie vielseitiger Musiker stand Nick Woodland zusammen mit Pop-Größen wie Boney M., Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ oder der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio und schrieb Musikgeschichte. In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Musikers und Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen, mit dem er jahrelang durch die Stadien der Republik tourte.
 Ebendieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischen Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet. Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen wirklich eigenen und unverwechselbaren Stil zugestehen – und das zu Recht! Die Süddeutsche Zeitung beispielsweise sagt über seine Stimme, die er zwar sparsam, aber sehr effizient einsetzt, sie läge „irgendwo zwischen Bob Dylan und John Mayall, mit einem Schuss Eric Clapton“.
Genau dieser authentische und originelle Stil spiegelt sich auch in der Besetzung von Nick Woodlands Band wider, mit der er seit fünf Jahren erfolgreich auf der Bühne steht: Bass spielt Tom Peschel, der mit seinen gefühlvollen Lines die lässige Grundlage für Woodlands Höhenflüge an der Gitarre legt. Für den Groove ist Manfred Mildenberger zuständig, der sein Drumset in einem Facettenreichtum zu bedienen weiß, der seinesgleichen sucht. Und schließlich ist da noch Woodlands alter Weggefährte: der in der Szene bestens bekannte Klaus Reichardt an den Keyboards und der Pedal Steel Guitar, die dem Sound der Band noch einmal eine ganz ureigene Note verleiht. Das musikalische Ergebnis dieser wohldurchdachten Mischung ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen.
 Kurz: Ein Sound irgendwo zwischen Mississippi-Delta und Highway durchs Alpenvorland.  
Ganz kurz: Ein Pflichttermin nicht nur für Blues-Fans!

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Bauernseufzer und die Tanngrindler Musikanten


Fuxdeiflswilder Abend 

Die Bauernseufzern stürmen zusammen mit den Tanngrindler Musikanten die Bühne. „Fuxdeiflswild“ – besser könnte ihr neues Programm nicht in unsere Zeit passen: Mit lustigem Kabarett, frechen Couplets, sowie rassiger Oberpfälzer Blasmusik bringen sie alle nervigen Dinge des Alltags auf die Bühne. Bekannt sind die Tanngrindler Musikanten von der BR Sendung „Beim Hirzinger“, oder vom Münchner Oktoberfest. Die Bauernseufzer gehören zum festen Ensemble der BR Brettl-Spitzn.

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Bauernzunft das Musikkabarett



Trio mit den neuesten „alten Liedern“ aller Zeiten
Tom Bauer gründet humoristisches Trio. Wenn man in ländlichen Gefilden auf vertraute Urgesteine und Dorfbewohner*innen trifft, hört man sie gerne , die alten Geschichten von früher: wie der Gschwendtner Lois auf eher ungewöhnliche Weise seine künftigen Schwiegereltern beim Fensterln kennengelernt hat oder warum der „Bluadige Dammal“ als Kinderschreck gilt. Tom Bauer lässt diese Zeiten und die damit verbundenen Emotionen aufleben. Mit zwei weiteren Musikern, die ebenfalls für ihr vielfältiges musikalisches Talent bekannt sind, hat er nun das Trio „Bauernzunft“ erschaffen. Veronika Frank, die Frontstimme des Trios, ist Gesangslehrerin und ausgebildete Sopranistin
mit landwirtschaftlichem Migrationshintergrund. Sie sorgt mit ihrem Talent samt Flöte und Gitarre für die Wow – Momente auf der Bühne. Daniel Zacher, zweiter im Bunde, ist studierter Akkordeonist in künstlerischer und pädagogischer Ausricht ung. Seine außergewöhnliche Musikalität beweist er mit „ Wahnsinns-
Stücken“ auf dem Akkordeon. Nicht fehlen darf natürlich Tom Bauer, Kulturpreisträger, Musikkabarettist und bekannt als Erfinder des Oschnputtl – Musicals: der Mann am Bass, Akkordeon, Gitarre und an der Schreibfeder. Bei ihm wird altes Volksgut auf unterschiedlichsten Instrumenten neu interpretiert, Texte geschrieben und neue Stücke komponiert. Mit dieser Neugründung knüpft der Mann mit niederbayerischem Charme zuversichtlich an bisherige Erfolge an. Lustig, höchst musikalisch bis traditionell und astreiner Dreigesang-
das ist „Bauernzunft“. Genau richtig für einen Abend rund um den bayerischen Dialekt, die Geschichten am Dorf und Musik aus der „guadn oidn Zeit“.
Tom Bauer auch bekannt durch die Moderation der S‘Herzwerk – Konzerte in Viechtach

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Stephan Bauer „Ehepaare kommen in den Himmel– in der Hölle waren sie schon“



Frauen brauchen Männer und umgekehrt! Eigentlich eine Binsenweisheit. Doch wenn die Frau den Rasen mäht und der Mann sie mit Sonnenschirm begleitet, ist irgendwas nicht richtig. Aller Geschlechtergerechtigkeit zum Trotz sehnt sich auch die moderne Frau nach positiver Männlichkeit. Aber ohne primitives Macho-Getue à la „kannst Du mit Deinen kalten Füßen mal mein Bier kühlen“, sondern mit männlicher Klarheit, Zielstrebigkeit und Entscheidungsfreude. Männer stehen heute dagegen morgens im Bad und denken: „Unterhose richtigrum angezogen –Tagesziel erreicht.“ Das Dilemma: ohne Männlichkeit und Weiblichkeit gibt es keine sexuelle Anziehung. Und so finden sich alle damit ab, dass neben der Siebträgermaschine mittlerweile auch der Dildo zum gut sortierten Haushalt zählt, während sich die Männer mehr mit Pornographie beschäftigen als mit ihrer Ehefrau. Gemäß dem Motto: „Appetit holen auswärts, verhungern zuhause.“ Wie haben sich doch die Zeiten geändert. Früher hatten wir keinen Sex vor der Ehe, heute keinen Sex in der Ehe. Kann man die Uhr nochmal zurückdrehen? Wie kommen wir zu mehr Zweisamkeit? Brauche ich dafür einen Helm? Vieles ist durcheinander geraten in unseren Tagen, kein Stein steht mehr auf dem anderen. Früher waren die Leute smart und die Telefone blöd, heute ist es umgekehrt. Man denkt: „Herr lass´ Hirn vom Himmel fallen. Oder Steine. Hauptsache, Du triffst.“ Stephan Bauers neues Programm ist ein Lichtblick. Die aberwitzige Rettung vor falschen Genderidealen, überzogenen Glücksvorstellungen und Orientierungsverlust, den die Moderne heute mit im Gepäck hat. Ein Mikrofon, ein Barhocker und zwei Stunden Pointen Schlag auf Schlag. Und für das Publikum zwei Stunden Lachen ohne Atempause. Ganz der „große Bauer“ eben.

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

RAITH & BLAIMER

Der Mensch an sich ist ein Depp
Beispiele in Liedern, Lieder mit Beispielen, Beispiele an sich, Lieder an sich. “Der Mensch an sich ist ein Depp”. Ein schier unendliches Themenfeld, das vom bayerischen Singer-Songwriter-Duo Raith & Blaimer mit Beweisen, Vermutungen, Selbster- und bekenntnissen auf höchst witzig-amüsante und schmunzlerische Weise in Worten und Liedern zerlegt und aufgearbeitet wird. Eine Mammutaufgabe, ein Sisyphusprojekt, dem sich Tanja und ihr Blaimer da gewidmet haben, denn, kaum glaubt man, man sei fertig, kommt immer wieder ein noch größerer Depp daher.
Ein (ent-)spannender Liederabend mit viel Witz und Tiefgang.
 


Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Blues Briederchen

Die Blues Briederchen sind derzeit die wohl coolste Blues Brothers Tribute- und Showband Bayerns.
Seit Anfang 2004 ist die elfköpfige Formation „im Auftrag des Herrn“ auf den großen und kleinen Bühnen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Irland unterwegs. Die energiegeladene Show lässt nichts vermissen, was an die kultigen Originale Jake und Elwood erinnert: Obesdie rotzige Chicago Blues-Harp oder der gewaltige Bläsersatz ist, die Band lässt kein Detail aus und sorgt nicht zuletzt mit Jake und Elwood für ein begeisterndes Rhythm&Blues- Erlebnis. Neben den Songs der Blues Brothers ergänzen auch weitere Klassiker u.a. von den Commitments, James Brown und Aretha Franklin das umfangreiche Repertoire der Band. Geboten wird aber nicht nur ein musikalisch beeindruckendes Erlebnis für die Ohren, sondern auch mindestens genauso viel fürs Auge: Die bezaubernde und stimmgewaltige Frontfrau („The BlueSister“), die Choreographie der Bläser-Section („The Horny Horns“) und nicht zuletzt die unvergleichlich schweißtreibenden Tanzeinlagen, sowie die Nähe zum Publikumvon „Jake&Elwood“ an der Front sorgen für ein Entertainmenterlebnis der ganz besonderen Art, eben ein unvergleichliches „Tribute to The Original Blues Brothers“.


Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Da Meier & Watschnbaam – O‘ghängt is! Das Weihnachtsprogramm

Ja is denn scho wieda Weihnachten? Mit Da Meier & Watschnbaam kommt Festtagsstimmung auf.  
Hier rieselt es nicht leise, sondern wird mit einem ordentlichen „O‘ghängt is!“ der humoristische Zapfhahn ins Glühweinfassl gerammt. Von der Firmenweihnachtsfeier bis hin zum Besuch auf dem Christkindlmarkt und der Jobbörse der Heiligen Vier Könige (ganz genau, das Start-Up aus Betlehem sucht Mitarbeiter) begibt sich das niederbayerisch-oberpfälzische Kabarettquartett um Thomas „Dammerl“ Hantke, Florian „Flore“ Kuchler, Seppe „Wingei“ Geiger und Matthias „Da Meier“ Meier, früher bekannt als Showmaker des Kult-Trios „Da Huawa, da Meier und I,  auf eine lustig-musikalische Schlittenfahrt und versüßt die Vorweihnachtszeit.  
Bei diesen vier Vollblutkünstlern läuft sogar die LED-Lichterkette heiß, denn von der Blockflöte bis zur Quetschn ist nicht nur instrumental einiges geboten. Weihnachtsklassiker wie „Last Christmas“ werden ebenso aufs Korn genommen wie die üblichen Verdächtigen: Ein Krampus mit Burn-Out, ein überqualifiziertes Rentier und ein geldgieriger Cola-Nikolo. Doch geht es nicht um mehr als Geschenke und Gans mit Knödel? Um leuchtende Kinderaugen, besinnliche Stubenmusi unterm Tannenbaum und ganz viel Amore? Daran erinnert dann der „Bischof“ alias Matthias Meier mit liturgischem Sing-Sang in seiner Weihnachtspredigt. Und so kehrt wieder Besinnlichkeit ein im pudergezuckerten Bayernland. Die staade Zeit kann kommen.  
Das Weihnachtsprogramm von Da Meier & Watschnbaam ist wie ein Ritt mit Rudolphs Schlitten: rasant, kurzweilig und dabei um einiges lustiger als Oma Ernas alljährliches Sockengeschenk.
Der Zuschauer geht mit einem wohligen Gefühl nach Hause und mit der Erkenntnis: zumindest gabs bei uns bisher noch keine Rauferei. Na dann, Frohes Fest!


Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Lynyrd’s Frynds

Lynyrd’s Frynds l(i)eben die Musik von Lynyrd Skynyrd! Auch mehr als 45 Jahre nach ihrer Blütezeit verströmt sie eine Kraft, die nicht nur eingefleischte Fans in ihren Bann schlägt. Gerade weil einer breiten Öffentlichkeit nur das von allzu vielen Partycombos verunglimpfte “Sweet Home Alabama“ geläufig ist, sind die Leute, die Lynyrd’s Frynds gehört haben erstaunt, welche Vielschichtigkeit in dieser Musik liegt. Der Southern Rock von Lynyrd Skynyrd ist nichts Konstruiertes. Texte aus dem Leben heraus vertont mit Musik, die ihre Wurzeln im Delta-Blues und der Countrymusik südlich der Dixie Line hat. Fast körperlich spürbar die Einflüsse des englischen Blues-Rocks der späten sechziger Jahre, verschmelzend zu einem völlig neuen Genre. Lynyrd’s Frynds versuchen bei ihren Auftritten die Grundprämisse Ronnie Van Zants zu beherzigen: „Die Leute wollen live hören, was sie von der Platte kennen.“ Musik, die direkt in die Herzen der Menschen geht. Und natürlich spielen sie auch “Sweet Home Alabama“ und hoffen dabei, dass Co-Songwriter Ed King falsch lag, als er behauptete: „Niemand kann es richtig spielen – niemand!“ Die (wahrscheinlich) einzige Lynyrd-Skynyrd-Tribute-Band Deutschlands spielt für die Leute!
Kein Pathos um das tragische Ende der Originalband, keine Selbstbeweihräucherung – Musik und Lebensfreude!
Just let the Free Bird fly…


Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Helmut A. Binser „Ha?“ Ausverkauft

Kabarettfans wissen: rote Schuhe, schwarzer Hut, – das ist der Binser Helmut. Und „Ha?“ heißt sein nagelneues Programm.  
In einer wissenschaftlich höchst fundierten Umfrage wurden in 100 bayerischen Großraumdiscos bei dröhnenden Beats jeweils 100 Menschen befragt, wie das neue Programm von Helmut Binser heißen soll.
Die Antwort war eindeutig und einstimmig: Ha?  
Das Ergebnis  passt dem pragmatischen Musikkabarettisten natürlich sehr gut. Der „Binser“ – wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird – hat das halt schon sein Leben lang geübt: genau hinschauen und dann einfach sagen, was Sache ist.  „Ich fahre zum Auftrittsort und wenn die Zuschauer so viel gelacht haben, dass ihnen der Bauch weh tut, fahre ich wieder heim. Das gibt es nicht in vielen Berufen…“  
Legendär ist seine Art, komplexe Zusammenhänge über die bayerische Lebenswirklichkeit wunderbar ironisch und doch haargenau auf den Punkt zu bringen. Das tut er auf so grundentspannt, geniale und feinsinnig brachiale Art, dass sein begeistertes Publikum beständig in unkontrollierte Lachanfälle verfällt.
 

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Helmut A. Binser „Ha?“ Ausverkauft

Kabarettfans wissen: rote Schuhe, schwarzer Hut, – das ist der Binser Helmut. Und „Ha?“ heißt sein nagelneues Programm.  
In einer wissenschaftlich höchst fundierten Umfrage wurden in 100 bayerischen Großraumdiscos bei dröhnenden Beats jeweils 100 Menschen befragt, wie das neue Programm von Helmut Binser heißen soll.
Die Antwort war eindeutig und einstimmig: Ha?  
Das Ergebnis  passt dem pragmatischen Musikkabarettisten natürlich sehr gut. Der „Binser“ – wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird – hat das halt schon sein Leben lang geübt: genau hinschauen und dann einfach sagen, was Sache ist.  „Ich fahre zum Auftrittsort und wenn die Zuschauer so viel gelacht haben, dass ihnen der Bauch weh tut, fahre ich wieder heim. Das gibt es nicht in vielen Berufen…“  
Legendär ist seine Art, komplexe Zusammenhänge über die bayerische Lebenswirklichkeit wunderbar ironisch und doch haargenau auf den Punkt zu bringen. Das tut er auf so grundentspannt, geniale und feinsinnig brachiale Art, dass sein begeistertes Publikum beständig in unkontrollierte Lachanfälle verfällt.
 

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

DE WALTONS

DE WALTONS – GARANT FÜR SPASS UND GUTE LAUNE
Das Besondere an dieser Band ist neben ihrer Spielfreude der große kabarettistische Anteil ( sprich de labern nur Grampf daher ) und die Live Performance ( mit und ohne Einbindung des Publikums )
Das Repertoire erstreckt sich von Blues über Rock, Country bis zu Gospel und Irish Folk. Es werden auch Klassiker von U2, Prince und ACDC im ganz persönlichen Arrangement und alles akustisch dargeboten (Grass-Country-Rock). Die Band besteht aus dem Sänger und Gitarristen Christian Spieß und der lebenden Legende Steiger Mich. aus Kareth, der das Banjo in seiner unnachahmlichen Art zupft und dies mit Gesang und hochgeistigen Anekdoten untermalt. Ergänzt wird das Gespann durch das stille aber SEHR tiefe Wasser Peter Perzlmaier am Kontrabass.
Mittlerweile war die Band schon sechs Mal in der Boarischen Late Night Show im Donau TV zu Gast und räumte 2016 beim Country Musik Award in Pullman City den ersten Platz ab und einen Special Award für bestes Entertainment.

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR

Petzenhauser & Wählt/

Sie sind einzigartig. Sie verbinden Musik und Kabarett wie kaum irgendjemand zuvor und treiben ihr Publikum seit Jahren dorthin, wo befreites Lachen und feiner Humor zuhause sind. Und sie haben ein neues Programm: Eva Petzenhauser und Stefan Wählt
sind wieder da! Und müssen auch gleich wieder weg. Büro schließen, Haustüre zusperren, Ferien machen endlich und irgendwo. Aus. Äpfe. Abflug! In ihrem mittlerweile vierten Bühnenprogramm stecken die beiden Musikkabarettisten bis zum Hals im Urlaub. Auf der ständigen Suche nach dem idealen Bräunungsgrad und dem ultimativen Sonnenuntergangsfoto für einen unschlagbaren WhatsApp-Status schnorcheln Petzenhauser & Wählt geschmeidig durch den Sonnenölfilm erobicanimierter Nichtschwimmerbecken und spachteln sich durch die Warmhaltetröge internationaler Frühstücks- und All-Inclusive-Buffets. Ohne Strohhut, Taucherbrille und Flipflops – dafür mit Gitarre, Bass-Ukulele, Klavier und einem womöglich unheilbaren Nackenschalk will das niederbayerische Kabarett- Duo endlich mit seinem Publikum jene Urlaubserfahrungen teilen, die nie ein Tripadvisor zuvor gesehen hat. Buchen Sie jetzt. Kabarettistische Vollpension mit hausgemachter Musik und Seeblick. Auch für Reisegruppen geeignet. Hinweis: Sieben weitere Personen interessieren sich für diese Veranstaltung. Oder acht. 

Beginn 20 UHR | Einlass 18.30 UHR